Tauchen in Italien

Fischschwärme, Grotten und mysteriöse Wracks – Tauchen gehört zu den abwechslungsreichsten Sportarten. Je nach Tauchrevier und persönlichen Interessen lassen sich unter Wasser die mannigfaltigsten Entdeckungen machen. Wassersportler, die es nach Italien zieht, können hier die ganze Vielfalt des Tauchsports auskosten:

Vor Sardinien locken ein kristallklares, fischreiches Meer und unzählige geheimnisvolle Unterwasserhöhlen. Ebenfalls im Süden, in Kalabrien, warten einige der schönsten Tauchplätze auf ihre Entdeckung. Die Region ist für eine Fülle an Meeresbewohnern und farbenprächtigen Korallen bekannt. Doch auch das Meeressschutzgebiet an der Küste Liguriens erfreut sich einer bunten Unterwasserwelt und ist darüber hinaus ein lohnendes Ziel für Whale-Watching Touren. Italien hat aber auch Wracktauchern einiges zu bieten. So gibt es vor Genua ein gigantisches Öltankerwrack zu entdecken. Vor Villasimius auf Sardinien ruhen besonders viele versunkene Schiffswracks auf dem Meeresgrund, einige von ihnen schlummern dort schon seit der Antike.