Apennin | italien.de

Autostrada del Sole erweitert

Autostrada del Sole erweitert: schöner oder schneller ans Ziel?!

Für alle, die gerne mit Kindern in Italien unterwegs oder selbst etwas anfällig für kurvige Fahrtstrecken sind, gibt es gute Nachrichten. Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat nämlich sein Versprechen eingelöst und auf Worte Taten bzw. unzählige rauchende Köpfe und fleißige Hände folgen lassen.  Nach über 30-jährirger Planungszeit  und fast zehn Jahren der Realisierung wurde mit dem neuen Teilstück der Autostrada del Sole zum Jahreswechsel 2015/16 eines der bedeutendsten Verkehrsprojekte Italiens eingeweiht.

Viele Staus und Unfälle auf der Autosole

Die Autostrada del Sole – auch Autosole genannt – ist das Rückgrat der italienischen Autobahnen und führt von Mailand über Florenz und Rom bis nach Neapel. Dabei gilt die Fahrt über den Apennin als sehr kritisches Teilstück des italienischen Autobahnnetzes. Vor allem auf der Strecke zwischen Bologna und Florenz, auf der sich täglich bis zu 90.000 Autos drängen. Davon sind ca. 25.000 Lastwagen und Busse, die auf dieser gut 60 Kilometer langen Route den Pass überqueren. Die über 50 Jahre alte Autosole führt dabei über viele enge Kurven, durch unzählige Tunnels und Brücken am Apennin entlang. Auf einzelnen Viadukten stehen riesige Lastwagen oft dicht gedrängt und das italienische Verkehrsradio berichtet leider täglich von Unfällen auf dieser Strecke. Der Verkehr steht dort zwei Mal pro Tag vor dem Kollaps. Hinzu kommt, dass während der Ferienzeit im Juli und August sehr viele Wohnmobile ihren Weg über den Berg suchen. Immer mehr Italiener campen in die Ferien, denn die teuren Hotels können sich viele nicht mehr leisten und weichen deswegen auf angemietete Campingmobile aus.

Nun hat man die Wahl: schönes Panorama oder weniger Fahrtzeit

Als Entlastung für alle Reisenden zwischen Bologna und Florenz dient nun das neu eröffnete Teilstück,  das auf 32 Kilometern Länge parallel zur bisherigen Strecke verläuft. Auf zwei bis vier Spuren für jede Fahrtrichtung passt sich hier die neue Autosole nicht mehr dem Gelände an, sondern durchbricht die Berge; die Hälfte der Strecke führt durch Tunnels und die neue Trasse liegt um bis zu vierhundert Höhenmeter unter dem altem Autobahnteilstück.

Reisende können auf der Sonnenautobahn nun zwischen zwei Strecken wählen: der alten, sehr kurvenreichen und schmalen Trasse oder der von vielen Fahrzeuglenkern lange ersehnten, neuerbauten Parallelautobahn. Wer sich für letztere, die Variante di Valico entscheidet, hat nur noch einen Nachteil: beim Befahren der neuen Strecke entgeht einem das zweifelsohne wunderschöne Panorama.