Artischocken, Rezepte | italien.de

Artischocken – ein gesundes, mediterranes Gemüse

Die Artischocke (ital.: Carciofo) ist eine distelartige Kulturpflanze, die zu den Korbblütlern gehört. Ursprünglich stammt sie aus dem Mittelmeerraum.

Dekorative, essbare Pflanze mit heilender Wirkung

Die größten Anbaugebiete für Artischocken sind Italien, Spanien, Argentinien, USA, Ägypten und Frankreich. Mehrmals im Jahr werden sie geerntet. Die körbchenförmigen Blütenköpfe müssen dabei noch geschlossen sein und die äußeren Schuppen sollte leicht abstehen. Später entwickelt sich nämlich eine große violette Blüte, die zwar sehr dekorativ, aber nicht essbar ist.
Artischocken sind durch ihren hohen Gehalt an Vitamin A und B sowie Calcium und Eisen gesund. Sie gelten zudem als Heilpflanze, da sie verdauungsfördernd und cholesterinsenkend wirken und der enthaltene Bitterstoff Cynarin die Leber- und Gallenfunktion anregt.

Artischocken schmecken herb bis zartbitter. Zum Verzehr geeignet sind bei großen Exemplaren die unteren Teile der Schuppenblätter sowie die Blütenböden. Hingegen die feinen Härchen unter den Blättern, auch „Heu“ genannt, sind nicht zum Verzehr geeignet. Kleine, früh geerntete Sorten lassen sich komplett zubereiten und essen. Man kann sie zum Bespiel als Pizzabelag verwenden oder gekocht und in Öl eingelegt als Vorspeise genießen. Eine besondere Delikatesse sind die Herzen, also der untere dicke Teil des Kelchblatts.

Artischocken sind einfach zuzubereiten

Aus Italien kommt oft die kleine, grünviolette Sorte mit spitzen Blättern in den deutschen Handel. Sie hat einen langen Stiel, der essbar ist und einen intensiven Geschmack. Ob die Artischocke frisch ist, erkennt man generell am Stiel. Gibt das Fleisch bei leichtem Druck nicht nach und zeigen die Blätter keine braunen Stellen, kann man zugreifen.
Bei der Zubereitung sollte man zunächst die oberen Blattspitzen und das Heu entfernen und anschließend die Artischocken in Zitronenwasser tauchen, damit sie sich nicht verfärben. Traditionell werden sie dann etwa 30 Minuten lang in Salzwasser mit etwas Zitronensaft gekocht. Bei Tisch zupft man dann die Blätter ab, tunkt sie in eine Vinaigrette und zieht das weiche Fleisch mit den Zähnen ab. Oder man probiert folgendes Rezept aus:

Carciofi alla Romana (Artischocken nach romanischer Art)

Zutaten:
8 Artischocken
½ Glas Weißwein
Zitronensaft
gehackte Petersilie
Olivenöl
Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

 

Artischocken putzen, äußere Blätter und Stiele entfernen. Petersilie und Knoblauch fein hacken, mit Salz und Pfeffer würzen. Die geöffneten Artischockenblätter damit entsprechend bestreuen und mit dem Kopf nach unten in eine feuerfeste Form geben. Olivenöl, Wein und etwas Wasser zugießen und anschließend mit Alufolie bedecken. Im Ofen bei 200 Grad (Umluft) eine Stunde garen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verdunstet ist. Buon appetito!