Pantheon in Rom | italien.de

Pantheon

Das Pantheon gilt als das besterhaltene Bauwerk der Antike. Baubeginn war 114 nach Christus, und nach der Fertigstellung unter Kaiser Hadrian hatte das Pantheon für über 1.700 Jahre die (gemessen am Innendurchmesser) größte Kuppel der Welt. Bereits seit 609 nach Christus ist das Pantheon eine Kirche. Das Bauwerk besteht aus zwei Hauptelementen. Einem rechteckigen Pronaos im Norden und einen runden Zentralbau mit der kolossalen Kuppel im Süden, woher es auch seinen italienischen Namen La Rotanda (Rundbau) bekommen hat. Architektonisch diente das Pantheon sehr häufig als Vorbild, unter anderem für den Petersdom, der Villa La Rotonda in Vicenza, St. Stephan in Karlsruhe und dem Alten Museum in Berlin. Im Laufe der Zeit wurde das Pantheon oft als Grabeskirche verwendet. So sind hier z. B. der Maler Raffael und die beiden ersten italienische Könige neben weiteren wichtigen Persönlichkeiten bestattet. Interessant ist, dass das Pantheon nicht der Kirche gehört, sondern dem italienischen Staat.

– Anzeige –

In der Umgebung