Vatikanische Museen

Die Vatikanischen Museen in Rom: Paradies für Kunstliebhaber

Die Vatikanischen Museen zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Ewigen Stadt Rom. Sie zeigen Kunst aus über 2.000 Jahren Zivilisationsgeschichte. Zu den Höhepunkten der Vatikanischen Museen gehört ein Besuch der Sixtinischen Kapelle.

Die Vatikanischen Museen bestehen aus mehreren Abteilungen. Das Herz des großen Museumskomplexes sind die Vatikanischen Paläste in unmittelbarer Nähe des Petersdoms. Hier finden sich berühmte Gemälde, Skulpturen und Wandteppiche aus verschiedenen Epochen, die die Päpste im Laufe ihrer Herrschaft gesammelt haben. Die Vatikanischen Museen gehören zu den größten Museen der Welt. Jedes Jahr kommen über fünf Millionen Besucher, um die einzigartigen Kunstsammlungen im Kirchenstaat zu bewundern.

Vatikanische Museen: Die Sixtinische Kapelle

Wer die weltberühmten Freskenmalereien der Sixtinischen Kapelle bestaunen möchte, muss die Vatikanischen Museen besuchen, denn nur über diese erhalten Touristen Zugang zu einem der bedeutendsten Kunstschätze der Welt. Die Sixtinische Kapelle wurde im 15. Jahrhundert unter Papst Sixtus IV. erbaut, von dem sie auch ihren Namen erhielt. Die Ausgestaltung der Wände übernahmen einige der renommiertesten Künstler der Zeit wie Pietro Perugino, Sandro Botticelli und Domenico Ghirlandaio. Die weltbekannten Fresken von Michelangelo wurden erst im 16. Jahrhundert von Julius II. und Paul II. in Auftrag gegeben. Das Deckenfresko "Die Erschaffung Adams" und das Altargemälde "Das Jüngste Gericht" gehören weltweit zu den bekanntesten Kunstwerken.

Tipps für die Besichtigung

Endlose Warteschlangen und Menschenmassen in der Sixtinischen Kapelle: Das können Besucher der Vatikanischen Museen auch umgehen. Viele Reisebüros bieten Führungen durch die Vatikanschen Museen an. Diese Gruppenführungen umgehen die Warteschlangen und geben Touristen einen guten Überblick über die Kunstschätze der Museen. Wer lieber ohne Gruppe durch die Vatikanischen Museen geht, kommt am besten ganz früh morgens oder in der Mittagszeit. Auch während der wöchentlichen Generalaudienz des Papstes am Mittwochvormittag sind die Vatikanischen Museen meist weniger besucht als an anderen Tagen.