Vulkan Ätna auf Sizilien | italien.de

Ätna

Seit 2013 gehört der Ätna zum Weltnaturerbe der UNESCO. Der Vulkan auf Sizilien gehört zu den aktivsten Vulkanen in Europa und ist mit seinen 3323 Metern zugleich auch der Höchste. Durch seine Aktivität verändert er sich jedoch laufend. Der Ätna besitzt nicht nur 4 Gipfelkrater, sondern etwa 400 weitere Nebenkrater und Eruptionsspalten. Seine Ausbrüche, bei denen vor allem sehr dünnflüssige Lava austritt, finden hauptsächlich an den Flanken statt. Es entstehen oft wunderbare Grotten, wenn die obere Schicht der Lava bereits abkühlt, während die heiße Lava im Inneren noch weiter fließt. Diese Grotten gibt es vor allem an der Nordseite des Ätna. Trotz der fortwährenden Aktivität liegt auf dem Gipfel die meiste Zeit des Jahres Schnee. Das Gebiet rund um den Ätna ist wegen des sehr fruchtbaren Lavabodens dicht besiedelt. Der Ätna ist fest in der Mythologie und Sagenwelt verankert. So gilt er beispielsweise doch als „Herdfeuer“ des griechischen Gottes Hephaistos und Zeus hat den Typhon dadurch besiegt, dass er den Ätna auf ihn warf. Im Mittelalter taucht der Ätna in der Artussage als das Paradies auf. Es gibt eine Seilbahn bis etwa 2500 Meter Höhe und von dort aus können Besucher in geländegängigen Bussen bis auf etwa 3000 Meter gebracht werden. Wer nicht so nahe an den Krater heran möchte, kann den Ätna von Catania aus mit der Eisenbahn fast umrunden.

– Anzeige –

In der Umgebung