Kathedrale von Florenz

Weit über die Dächer von Florenz hinaus erkennt man die gigantische Kuppel der Kathedrale von Florenz. Nicht nur die Kuppel hat enorme Ausmaße, sondern auch der Dom Santa Maria del Fiore selbst gilt als eine der größten Kirchen Europas. Gebaut wurde er im 13. Jahrhundert. Die Entstehungsgeschichte liest sich sehr interessant, vor allem da man in der Größe und Ausführung neue Maßstäbe setzen wollte. Alleine die Freske in der Kuppel gilt als flächenmäßig größter Freskenzyklus zu einem Thema. Leider ist vom Boden aus nicht viel zu sehen, oder soll man sagen, zum Glück, denn es sollen sich einige Fehler eingeschlichen haben. Aber nicht nur für Kunstfreunde ist die Geschichte rund um den Bau interessant. Auch Architekten, Statiker und Ingenieure sind fasziniert von dem Bau, insbesondere von der Konstruktion der gewaltigen Kuppel die im 15. Jahrhundert neue Maßstäbe setzte. Der von Giotto entworfene Glockenturm des Doms steht etwas abseits. In Italien ist es nicht unüblich den Glockenturm, auch Campanile genannt, separat zu erbauen. Von den 12 darin befindlichen Glocken können jedoch nur 7 geläutet werden, da z. B. eine davon auf dem Boden im Glockengeschoss steht. Nach den ursprünglichen Plänen sollte der Turm nochmals 30 Meter höher werden, was jedoch nicht mehr erfolgte, da der erste Architekt vor Beendigung starb.

– Anzeige –

In der Umgebung